Trauerfall

Nehmen Sie sich Zeit!

Ein Telefonanruf aus dem Altenheim, aus dem Krankenhaus, die Nachricht von einem Unfall durch die Polizei – plötzlich ist er unausweichlich da, der Tod. Im Haus oder in der Wohnung ist er nur noch selten zu Gast.
Beim Tod eines nahen Angehörigen geraten wir in eine Situation, auf die wir wenig vorbereitet sind. Die Wucht der Gefühle entsetzt uns, macht uns hilflos, manchmal auch kopflos. Oft geraten Menschen in einem solchen Moment in rastlose, hektische Unruhe. Es scheint so vieles sofort erledigt werden zu müssen: Bestatter, Beerdigung, Bestattungsart, Friedhof, Traueranzeigen...
Das ist ein Irrtum. Sie haben Zeit. Viel Zeit. So viel wie nötig!
Zeit, die Sie für sich und für die Trauer um Ihren geliebten Angehörigen benötigen. Sie haben Anspruch darauf, und niemand darf Sie zu schnellen Entscheidungen drängen.

Der erste Abschied

Die Beziehung zu einem Menschen hört mit seinem Tod nicht einfach auf, sie bleibt bestehen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Toten – es ist auch eine wichtige Zeit für Sie selbst. In nahezu allen Pflegeheimen und Krankenhäusern in Hamburg haben die Schwestern und Pfleger viel Verständnis für Ihre Situation. Sagen Sie deutlich, dass Sie noch Abschied nehmen möchten. Sie werden Ihrem Verstorbenen dann in einem würdevollen Rahmen begegnen. Die Hände gefaltet, Blumen und eine brennende Kerze. Und Sie haben alle Zeit der Welt, um alleine oder mit Ihnen nahe stehenden Personen Abschied zu nehmen. Sie haben alle Zeit, die Sie benötigen, um stumme Zwiesprache zu halten, zu beten, zu segnen. Keiner wird Sie stören und Sie selbst bestimmen das Ende. Haben Sie keine Angst, eine/n Tote/n zu berühren. Es ist tröstlich, einem lieben Menschen noch einmal ganz nahe zu sein.

Gleiches gilt auch, sollte der Tod in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus zu Ihnen kommen: Nehmen Sie sich Zeit! Jetzt ist alles getan. Zünden Sie eine Kerze an, widmen Sie Ihre Gedanken noch einige Zeit Ihrem lieben Angehörigen. Gebete und Texte, die anderen auch schon geholfen haben, können uns dort helfen, wo uns selbst jedes Wort im Halse stecken bleibt. Sie können aber auch einen Menschen dazu bitten, der Sie mit Einfühlungsvermögen und Achtsamkeit begleitet. Rufen Sie den Pastor Ihrer Gemeinde; er kommt gerne und hilft Ihnen. Er wird Ihnen auch Mut machen, Ihren Verstorbenen so lange bei sich zu behalten, wie Sie es wünschen. Und er wird mit Ihnen beten und einen Segen über Ihren Angehörigen sprechen.

 

Friedhof Bergstedt | Volksdorfer Damm 261 | 22395 Hamburg | Tel: 040 604 91 05 | Fax: 040 604 49 419 | E-Mail: Info@Friedhof-Bergstedt.de